Armenien

Armenien, Mezamor, Pro-Atom, AKW, Atom-Ausbau, Erdbeben, Hochrisikoreaktor

1 aktives AKW (1 Reaktor)
das gefährlichste AKW in der Nähe von Europa (starkes Erdbebengebiet)
1 weiterer Reaktor in Planung
Stromerzeugung 2015 aus
   » 36% Atomenergie
   » 36% Fossile Brennstoffe (Gas)
   » 28% Erneuerbare Energie (Wasserkraft)
7,8 TWh Eigenproduktion, 0,2 TWh Importe, 1,4 TWh Exporte

Armenien liegt zwar nicht in Europa, wird aber aufgrund der geografischen Nähe und Relevanz in dieser Liste trotzdem angeführt.
Das AKW Mezamor (Inbetriebnahme der beiden Reaktoren 1976 bzw. 1980) in Armenien ist das einzige Kernkraftwerk in der gesamten Kaukasus-Region und gilt als eine tickende Zeitbombe. In der Region um das AKW Mezamor gibt es immer wieder Erdbeben, nur wenige Kilometer vom AKW treffen die eurasische und arabische Erdplatte aufeinander.
1988 sterben bei einem schweren Erdbeben 25.000 Menschen, bis zu eine Million werden obdachlos. Das AKW nimmt angeblich keinen Schaden, trotzdem werden die Reaktoren des Kernkraftwerks abgeschaltet.
Mit dem Zerfall der Sowjetunion wird die Energie in Armenien knapp. Wegen akuten Strommangels nimmt die Regierung 1995 den Reaktor 2 wieder in Betrieb, der Reaktor 1 bleibt stillgelegt.

Ausstieg vs. Ausbau

Armenien hält trotz aller Sicherheitsbedenken an der Atomkraft fest. Die EU bietet Armenien sogar 100 Millionen Euro Finanzhilfe für den Atomausstieg an, doch Armenien lehnt ab. Bis 2026 soll am Standort - finanziert von Russland - ein neuer Reaktor gebaut werden.

Störfälle

Bei einer Überprüfung stellt die IAEA 2015 viele Sicherheitsmängel fest. 62 Nachbesserungen in Aufsicht und Sicherheit sollten getätigt werden. Hauptsorge der Nuklearexperten war, dass Armenien zu wenige Mittel habe, um alle internationalen Forderungen in den verlangten Fristen umzusetzen.

Probleme

Das AKW Mezamor ist das gefährlichste AKW in und um Europa. Es ist technisch veraltet und liegt in einem sehr aktiven Erdbebengebiet.
Armenien ist nicht auf einen Atomunfall vorbereitet.
Es gibt keine sichere Lagerung des Atommülls.
Die Laufzeit von AKW Mezamor wurde bis 2026 verlängert, es ist seit 1980 in Betrieb.

Mehr Infos und Quellenangabe:

Gefahr AKW Mezamor, Deutsch (ORF)
Energiestatistik, Englisch (IEA)
Foto: AKW Mezamor, © Bouarf

Informationsstand 12/2017

Andere Länder

↑ Nach oben ↑