Klimawandel und Atomkraft
Klimaschutz mit AKW? So ein Schmäh!

Endlich spricht alle Welt über den Klimawandel. Dass darin ausgerechnet die Atomlobby eine neue Chance sieht, ist einfach nur perfid, denn mit ihren angeblich CO2-neutralen Atomkraftwerken will sie das Klima retten. Ein Verlängerung des Atomzeitalters kann jedoch in keiner Weise einen Beitrag gegen die Klimazerstörung leisten - nicht mit dem Bau neuer Reaktoren und auch nicht mit der Laufzeitverlängerung alter Reaktoren. Denn Atomkraft ist - kurz zusammengefasst - zu teuer, zu dreckig, zu spät.


Atomkraft nutzt dem Klima nix, weil...

  • ...sie viel zu teuer ist.

    AKW konnten und können nur durch wirtschaftlich geschützte Privilegierung finanziert werden – in Europa z.B. via EURATOM.
    » mehr

  • ...die Zeit dafür nicht reicht.

    Die Bauzeit von AKW ist extrem hoch – ganz im Gegensatz zum Anteil der Atomkraft am weltweiten Energiebedarf, der unter 5% liegt.
    » mehr

  • ...sie Erneuerbare Energien behindert.

    Unsere Stromnetze werden durch die behäbig regulierbare Grundlastenergie aus AKW geradezu verstopft.
    » mehr

  • ...bei der CO2-Bilanz schwer gemogelt wird.

    Bau, Wartung sowie Rückbau fehlen in der Berechnung weitgehend. Ganz zu schweigen vom Uranabbau, unter dem vor allem arme, indigene Völker, die sowieso schon vom Klimawandel maximal betroffen sind, besonders leiden.
    » mehr

  • ...ihr raumfassend menschenfeindliches Gefahrenpotenzial längst erwiesen ist.

    Tschernobyl, Fukushima und mehr Beispiele belegen, dass die Technik letztlich unbeherrschbar ist.
    » mehr

  • ...es bisher weltweit keine Lösung für die sichere Entsorgung radioaktiver Abfälle gibt.

    Die Verantwortung für den strahlenden Müll wird einfach zukünftigen Generationen hinterlassen.
    » mehr

  • ...Atomkraft = Atombombe.

    Ihre zivile Nutzung ist in Wahrheit nur ein Alibi für die Aufrechterhaltung der globalen Kriegsmaschinerie.

Zivile/friedliche und militärische Nutzung der Atomkraft – untrennbar verbunden!

Die Nutzung der Atomkraft als Energieversorgung ist quasi nur ein Nebenprodukt militärischer Zerstörungspläne. Angetrieben durch die Suche nach neuen, schlagkräftigeren Waffen wurde das gewaltige Potenzial der Kernspaltung erforscht und entwickelt.

Das Atomkraftwerk in seiner ursprünglichen Form war also nur Hersteller des Ausgangsmaterials für die Munition der Atombombe. Dass dabei ein Teil der entstehenden Abwärme zu Strom verwandelt werden kann, setzten Atomstaaten gekonnt ein, um auch nach den verheerenden Abwürfe von Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki unter dem Deckmantel der „Friedlichen Nutzung der Atomkraft“ ungehindert weiterproduzieren zu können.

Daran hat sich bis heute nichts geändert – im Gegenteil, angesichts der immer deutlicher werdenden Unwirtschaftlichkeit von AKW als Energieversorger können die wahren Absichten kaum mehr versteckt werden. Aktuell bestes Beispiel: Das AKW Hinkley Point C in Großbritannien, welches gegen jede ökonomische Vernunft mittels eines beispiellosen Finanzierungsplan durch staatliche Subventionen durchgeboxt wurde, wird exakt das genau abgestimmte Material liefern, welches für die Atom-U-Boot-Flotte der königlich-britischen Armee dringend benötigt wird. So ein Zufall...
» weniger


Man muss also zum Schluss kommen: KLIMASCHUTZ MIT AKW? SO EIN SCHMÄH!

Jetzt Petition unterschreiben!


Downloads

↑ Nach oben ↑